"Heps sind wie Feuerwehrleute - Sie sind immer da, wenn es brennt". Zu diesem Ergebnis kam der Hep1 bei der Reflexion des Berufsbildes Heilerziehungspflege. "Wir haben das nötige Löschwasser in Form von Einfühlvermögen und Flexibilität, und wir wissen mit unserer umfangreichen Ausbildung auch, wie wir beim Löschen vorgehen sollten", erklären die Schüler/-innen und räumen lachend ein, dass das "im ersten Ausbildungsjahr noch nicht immer ganz reibungslos klappt ...".

Frau Göbel, die in einer Tagespflegeeinrichtung mit demenzkranken Senioren arbeitet, wollte der Idee ein Gesicht geben. Aus einem Faschingskostüm ihres Sohnes, einem alten Motorradhelm und mit viel gestalterischer Liebe zum Detail erschuf sie "Fritz, den Feuer-Hepi" . Fritz ist ein Symbol für jemanden, der für Menschen mit Behinderungen aller Art da ist, egal wo und wie es brennt. 

Eine tolle Idee!

Mehr lesen
20. Juli 2021

Die Prüfungen sind geschafft und es bleibt endlich Zeit für die lustigen Dinge des Lebens.... Im Deutschunterricht genießt der Hepb3 barocke Gartenkunst und Dichtung...

20. Juli 2021

Aus leeren Flaschen, Kleister und Papier haben die HepHelfer bei Frau Horn witzige Puppen aus Pappmaché gestaltet.

20. Juli 2021

Die Schülerinnen des Kurses HEPb2 erstellten mit viel Engagement im Fach Kinder- und Jugendliteratur Bücher für die Menschen mit Behinderung in ihren Praxisstellen.

20. Juli 2021

Im Fach PML versuchten die HepHelfer spannende Erfahrungen mit der nonverbalen Kommunikation....

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter 0 92 27 / 79 - 781